Neuigkeiten
16.10.2019, 09:59 Uhr
Position der CDU-Fraktion zum Hessentag
In Pfungstadt wurd die Bewerbung zur Ausrichtung des Hessentages 2023 kontrovers diskutiert. Als Entscheidungsgrundlage liegt u.a. ein Flächen- und Finanzierungskonzept der Stadtverwaltung vor.
Fraktionsvorsitzener Dr. Eberhard Klüber
Aus Sicht der CDU wurde das Finanzkonzept solide und konservativ aus den Ist-Zahlen vergleichbarer Hessentage (Korbach und Herborn) abgeleitet. Es endet mit einem geplanten Defizit aus der Durchführung der Veranstaltung in Höhe von 2,3 Mio. €.

Das Flächenkonzept (zusammen mit dem Verkehrskonzept) verspricht einen kompakten, machbaren Hessentag in der Kernstadt von Pfungstadt. Die mit dem Hessentag verbundenen Investitionsmaßnahmen, die vom Land Hessen mit 6,5 Mio. € gefördert werden, werden z.Z. in den Gremien diskutiert.  Dabei zeichnen sich Infrastrukturprojekte wie z.B. fußgänger- und fahrradfreundliche Umgestaltung der Innenstadt, Investitionen in den Klima- und Umweltschutz oder der Neubau unseres Bauhofes ab.
 
Trotz aller Planungen und Absichtserklärungen sind mit der Ausrichtung des Hessentages Risiken und Nachteile verbunden. Viele befürchten ein größeres Defizit als geplant und nachfolgende Steuererhöhungen zum Ausgleich. Auch die Beanspruchung von großen Flächen für Festgelände und Parkflächen sowie Verkehrseinschränkungen für die Durchführung der Veranstaltung werden beklagt. Dies alles sind seriöse und verständliche Bedenken. 
 
Am Ende bleibt eine Abwägung zwischen Chancen und Risiken eines Hessentages. Die CDU-Fraktion glaubt, dass die Entwicklungschancen von Pfungstadt durch den Hessentag 2023 wesentlich größer sind als die damit verbundenen Risiken und hat deshalb in der Stadtverordnetenversammlung vom 14.10.2019 einstimmig für die Bewerbung zum Hessentag gestimmt. Wir fühlen uns darin auch durch die Erfahrungen früherer HessentagsStädte bestätigt. 
 
Hier einige Auszüge aus der Rede des Bürgermeisters von Bad Hersfeld, Thomas Fehling, anlässlich der Eröffnung des Lullusfestes, am 14.10.2019 (gesamte Rede unter www.osthessen-news.de):
 
„Bad Hersfeld kann Hessentag! … 862.000 Besucher haben wir zum Hessentag begrüßen können, viel mehr als erwartet. Sehr viele dieser Gäste haben sich in unserer Stadt wohl gefühlt und uns eine positive Rückmeldung darüber gegeben. …
 
Von den Erfolgsfaktoren möchte ich zwei herausstellen. Zum einen haben unsere Planungen funktioniert, insbesondere die Verkehrs- und Sicherheitsmaßnahmen haben gegriffen, trotz allen Pulverdampfes im Vorfeld! Was wurde im Vorfeld des Hessentages gemeckert: Es würde alles zusammenbrechen, wenn wir die Innenstadt so absperren würden. Im Nachhinein geben selbst die größten Zweifler zu, dass es sehr gut funktioniert hat. … 
 
Deshalb an dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an alle städtischen Kolleginnen und Kollegen, die trotz Urlaubssperre und tausender Überstunden einen großartigen Job gemacht haben. … 
 
Noch viel bedeutsamer ist aber das tolle Engagement, das die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt und aus dem Umland zeigten! Rund 2000 ehrenamtliche Helfer – viele von ihnen hatten sogar extra Urlaub genommen – haben dem 59. Hessentag sein Gesicht gegeben. …

Und trotz allem: Was bleibt vom Hessentag? Zunächst haben wir – durch die mediale Aufmerksamkeit über Monate hinweg – unseres Stadt Bad Hersfeld sehr positiv in das Bewusstsein aller Hessen gebracht. … bringt uns der Hessentag nachhaltige Investitionsvorhaben, die wir sonst nicht oder nur sehr viel später erreicht hätten. Einiges nutzen wir schon, anderes werden wir in naher Zukunft umsetzen (Neugestaltung Station und Nahverkehrs-Knotenpunkt, Verbesserung Breitbandausstattung und Beleuchtungskonzept, Park-and-Ride-Parkplatz am Bahnhof, kostenfreies W-Lan, neues Verwaltungsgebäude, neue Radfahrer- und Fußgängerbrücke, neue Gewerbeansiedlungen).“

 
Besonders die Aspekte abseits der Investitionsvorhaben erscheinen uns für Pfungstadt wichtig und nachhaltig. Im Wettbewerb mit unseren Nachbarstädten Griesheim und Weiterstadt sind wir in den letzten Jahren stark zurückgefallen. Der Hessentag ist ein hervorragendes Instrument für das Stadtmarketing und unterstütz folgende Aspekte ausdrücklich:
 
- Steigerung der Attraktivität für alte und neue Bürger und Gäste 
 
- Finanzielle Handlungsspielräume werden durch neue Wohnbebauung und Gewerbeansiedlungen verbessert
 
- Durch den überregionalen Bekanntheitsgrad gibt es eine positive Ausstrahlung auf Wohnungssuchende und Investoren
 
- Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt wird verbessert
 
- Die Zusammenarbeit wichtiger Handlungsträger in der Stadt wird gefördert
 
Aus den o.g. Gründen sind wir als CDU-Fraktion zuversichtlich für unsere Stadt und hoffen, dass die Wähler bei der Kommunalwahl 2021 die politischen Kräfte stärken, die am ehesten Gewähr dafür bieten, dass mit den Steuergeldern der Bürger verantwortungsvoll und kompetent umgegangen wird und das Projekte sachorientiert, wie geplant durchgeführt werden.